Kirchen. Orte der Begegnung und ein Wahrzeichen.

In Gossau sind rund 52 Prozent der Bevölkerung reformiert und 26 Prozent katholisch. 22 Prozent gehören anderen Konfessionen an oder sind konfessionslos. Die Kirchgemeinden sind ein wichtiger Ort der Begegnung. 

Eine Urkunde belegt, dass schon im 8. Jahrhundert eine Marienkirche auf dem Berg gestanden haben muss, die von Mönchen aus St. Gallen gebaut worden war. Im 15. Jahrhundert gehörte das Kirchengut dem Kloster Rüti, das ein Pfarrhaus und eine neue Kirche bauen liess. Das Gebiet der Gossauer Kirchgemeinde erstreckte sich einst von Unter-Wetzikon bis über Grüningen hinaus und umfasste sogar Teile von Oetwil am See und Hombrechtikon.

Die evangelisch-reformierte Kirche zählt zu den schönsten und grössten im Kanton Zürich. Kein Wunder, hat sich dieses Wahrzeichen und Fotosujet Gossaus auch als beliebte Hochzeitskirche weit über die Region hinaus einen Namen geschaffen.

Die römisch-katholische Mariae-Krönungs-Kirche wurde erst 1958 gebaut und 1959 eingeweiht. Bis dahin besuchten die katholischen Gläubigen die Gottesdienste in Wetzikon - oft zu Fuss.

Neben den beiden Landeskirchen sind in Gossau auch andere Religionsgemeinschaften vertreten. Über ein eigenes Gebäude verfügen dabei die evangelische Freikirche der Chrischona-Gemeinde und die neuapostolische Kirchgemeinde.

 

Reformierte Kirchgemeinde

www.refgossau.ch

Katholische Kirchgemeinde

www.kath-gossau-zh.ch

Evangelische Freikirche

http://chrischona-gossau.ch